Malerin Luise Raband-Dula ab dem 6.4.2011

Alte Schule Bad Endbach vom  6. April - 30. Juni

Im Kunst- und Kulturhaus Alte Schule in Bad Endbach wurde unter dem Titel „Malerei und Graphik“ vom 6. 4. - 30. 6. 2011 eine Ausstellung der Malerin Luise Raband-Dula gezeigt.
Sie lebt und arbeitet in Marburg, erhielt ihre künstlerische Ausbildung in Zeichnung und Malerei unter anderem von 1993 bis 1999 an der Marburger Sommerakademie. Sie war vier Jahre lang Assistentin der Druckwerkstatt der Marburger Sommerakademie und hat Bücher illustriert. Ihre Bilder wurden
in mehreren Gruppen- und Einzelausstellungen gezeigt, zuletzt in der Gewobau-Galerie in Marburg.

Hier der Pressebericht zur Ausstellung des Hinterländer Anzeigers vom 09.04.2011

 

Museumsfahrt Frankfurt am 30.4.2011

Museum Schirn Ende April

Eine Tagesfahrt führte uns am 30.04.2011 nach Frankfurt ins Museum Schirn zu der Ausstellung Eugen Schönebeck . E. Schönebeck wurde 1936 geboren und lebte zuletzt in Westberlin. Die Schirn zeigt eine Gesamtschau seiner Werke.
Nach der Mittagspause besuchten wir das Museum für Angewandte Kunst, zu dem auch die Villa Metzler gehört. Dort sind die Zimmer im Stil verschiedener Stilrichtungen eingerichtet worden, was einen interessanten Einblick in die Wohnverhältnisse der damaligen Zeit ergab. Das Haus ist erst vor wenigen Jahren saniert und dem Museum für Angewandte Kunst angegliedert worden.

In beiden Museen wurden wir durch sehr kompetente Führungen mit den dargestellten Objekten bekannt gemacht.

Insbesonders ist die Führung in der Schirn zu erwähnen, weil die Kunsthistorikerin durch ihren einstündigen Vortrag über die Biografie des E. Schönebeck erst das Verständnis für die Bilder ermöglichte. Gerade weil E. Schönebeck eher unbekannt ist und den Teilnehmern sicher vorab kein Hintergrundwissen zur Verfügung stand, war dies eine wesentliche Bereichung des Museumsbesuches.

Im Museum für Angewandte Kunst besuchten wir neben den Räumen in der Villa Metzler auch die Ausstellung Die Unklassische Moderne. Auch hier wurde uns durch sehr gute Führungen die Hintergründe und die zeitliche Einordnung der gezeigten Objekte erläutert.

 

 

 

 

 

750 Jahrfeier Bad Endbach am 31.07.2011

Karl Lenz, Ellen Lenz und Otto Ubbelohde standen im Mittelpunkt der Ausstellung, zu der der Kunst- und Kulturkreis Palette Gladenbach/Bad Endbach im Rahmen des stehenden Festzuges am Sonntag, 31. Juli, in die Alte Schule (Kirchweg 3) in Bad Endbach eingeladen hat. Zu den Ausstellungsstücken zählten auch Bilder des Lenz-Sammlers Rudolf H. Schneider aus Gladenbach. Er stellte der Palette typische, aber auch außergewöhnliche Bilder von Karl Lenz zur Verfügung. Schneider ist Mitglied im Vorstand der Lenz-Stiftrung. (Repro: Haase)

Unserer aktiven Künstlerinnen Gabi Gramm und Irmgard Ossenberg-Engels sowie die in der Alten Schule heimische Brigitte Koischwitz hatten im Hof eine "Malerkolonie" gebildet, wo die Besucher das Entstehen der Kunstwerke verfolgen konnten. Etwa zweihundert Kunstinteressierte haben unsere Ausstellung besucht.

Gabi Gramm und Irmgard Ossenberg-Engels nach getaner Arbeit mit einer Besucherin

 

Theaterfahrt Bad Hersfeld am 6.8.2011

West-Side-Story am 6. August

Die West-Side Story war Ziel unserer diesjährigen Theaterfahrt nach Bad Hersfeld. Nachdem die schwungvolle und gefeierte Inszenierung mit der Musik von Leonard Bernstein im vergangenen Jahr komplett ausverkauft war, gab es in diesem Jahr weitere Vorstellungen in der Stiftsruine. Die Palette hatte Karten für die letzte Aufführung dieser Kult-Inszenierung am 6. August bekommen. 38 PALETTE-Mitglieder erlebten eine hervorragende Aufführung und anschließend ein wunderschönes Feuerwerk, wie es in Bad Hersfeld nach jeder letzten Veranstaltung einer Inszenierung üblich ist.

 

Töpfermarkt Heckenmühle 28. 8.2011

Alles dreht sich um Keramik...

... unter diesem Motto hatte die Palette für Sonntag, 28. August, zu einem

Markt in die Heckenmühle (Teichstraße 17) nach Bad Endbach eingeladen.Toepfermarkt_Heckenm.


Im idyllischen Park der Heckenmühle präsentierten sich die Künstler mit ihren Töpfer- und Keramikarbeiten. Besonders reizvoll waren die  unterschiedlichsten Techniken, in denen die einzelnen Keramik- und Töpferarbeiten entstanden sind.So waren aus dem Westerwald mit der typischen Keramik dieses Landstriches Sarah und Johannes Höller vertreten. Der Meisterbetrieb aus Oberroßbach stellte u.a. auch Gartenkeramik, z. B. Eulen, Raben, Frösche aus. Brigitte Schmitz aus Nesselbrunn arbeitet nach alten Mustern und mit Naturfarben. Ihr Vorzeigewerk für Bad Endbach war ein Froschkönig mit Platinkrone. Am Stand von Anne Heldenreich-Spahn aus Rauschenberg-Josbach fiel allen Besuchern sofort ein Brottopf - als übergroße Maus gearbeitet - ins Auge. Die Gebrauchskeramik von Ulla Bremer aus Gönnern (hier im Bild) ist inzwischen im weiten Umkreis bekannt und beliebt. Sie macht darauf aufmerksam, daß man in Ihrer Werkstatt die Arbeit mit der Töpferscheibe auch ausprobieren und erlernen kann. Doris Brandl-Füssel zauberte im Flur der Heckenmühle Blumengestecke, Sträuße und Türkränze aus Naturmaterialien, die jede Besucherin in Entzücken versetzten.

Außerdem präsentierten mehere Malerinnen der Palette ihre Werke zum Thema "Ton und Töpfe" - hier kam eine ebenfalls sehr überzeugende kleine Galerie zusammen!

Am Nachmittag bot die Gruppe SaitenWind ein vielseitiges Musikprogramm. Mit Flöte, Gitarre, Violine und Kontrabass ließen die vier Musiker ihre Melodien zu einem mitreißenden energiegeladenen Klangerlebnis werden. Mal lebensfroh, mal melancholisch werden immer wieder die Beine in Tanzlaune und die Seele in Fernweh versetzt. SaitenWind
erzeugt musikalische Stimmungsbilder, die an mittelalterliches Markttreiben ebenso erinnern wie sie Impressionen aus Südamerika wachrufen oder an die Klezmermusik
Osteuropas anknüpfen

Die Veranstaltung fand eine sehr große Resonanz. Viele Besucher erlebten im herrlichen Ambiente der Heckenmühle - bei schönem Wetter - einen entspannten Nachmittag bei Kaffee und Kuchen und interessanter Musik.

Hier der Pressebericht d. Hinterländer Anzeigers vom 30. August 2011

 

Museumsfahrt Glauburg am 3.9.2011

Keltenmuseum am 3. September

Unter der Leitung des Organisators Eduar Salb fuhren 16 interessierte Palette-Mitglieder am 3. September nach Glauburg und Gelnhausen. Mit einer Führung durch die „Welt der Kelten“ in dem neuen Keltenmuseum begann das Tagesprogramm. Hier konnten die faszinierenden Funde aus den keltischen Gräbern und Siedlungsstellen am Glauberg in einer äußerst repräsentativ aufgebauten und mit modernster Technik ausgestatteten Ausstellung angeschaut werden. Die erweiterte Führung schloß den rekonstruierten Fürstengrabhügel mit Prozessionsstraße mit ein. Eduard Salb selbst übernahm daran anschließend die Führung auf dem kulturhistorischen Lehrpfad und der Aussichtsplattform auf dem Bergplateau. 



Reich an Eindrücken wurde die Fahrt dann fortgesetzt, Ziel war nun Gelnhausen. Nach einer kurzen Besichtigung der sehenswerten Altstadt erlebte die Gruppe eine sehr interessante Führung durch die Ruinen der von Kaiser Friedrich Barbarossa begründeten Kaiserpfalz. 

 

Klassik in der Kirche am 27.11.2011

Advents-Konzert in der ev. Kirche in Wommelshausen am 27. Nov. 2011

Das Florestanensemble kehrt nach Konzerten im Bürgerhaus zurück in die Kirche von Wommelshausen, die durch ihre einmalige Akustik und ihre feierliche Atmosphäre besticht. Die dunklen Novembertage werden nicht nur durch den Schein der ersten Kerze auf dem Adventskranz, sondern auch durch musikalische Höhepunkte erhellt.

Es musizieren: Hegla Storck, Harfe und das Florestan Quartett

Programm:

Joseph Haydn: Op. 45 Nr. 2

Samuel Rousseau: Pastorale für Harfe Solo

Gian Carlo Menotti: Cantilene und Scherzo für Harfe und Streichquartett

Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichquartett Op. 12 in Es-Dur

Das Florestan Quartett - bestehend aus den vier Medizinern Nils Schüle, Ulrich Storck, Barbara Göttsche-Roßkopf und Juliane Glüer - ist bei den Palette-Mitgliedern und den Freunden der klassischen Musik nicht nur im Raum Gladenbach / Bad Endbach wohlbekannt und sehr beliebt.

Die Solistin Helga Storck zählt zu den renommiertesten Harfenistinnen Deutschlandsdoc00539220111028103835_001.Sie wuchs in Polen auf und erhielt ihren ersten Harfenunterricht von Frau Prof. Janina Rzeszewicz in Warschau. Anschließend setzte sie ihre Musikstudien an der Folkwang Hochschule Essen fort und vervollkommnete ihr Harfenspiel bei dem französischen Harfenisten Marcel Grandjany an der Juillard School in New York. Die Heirat mit dem berühmten Cellisten Klaus Storck führte zu einer jahrzehntelangen Duogemeinschaft, die weltweites Interesse fand. So haben unter anderem auch polnische Komponisten Werke für sie geschrieben, wie Tadeusz Baird - "Sceny" oder Krzysztof Meyer "Concerto da Camera".

Daneben wirkte Helga Storck als Soloharfenistin in vielen führenden deutschen Sinfonieorchestern, zuletzt bei den Münchner Philharmonikern unter Sergiu Celibidache. Ihre Schallplatten und CDs wurden bei Teldec, Deutsche Grammophon, Vox, Colosseum, Calig, Polskie Nagrania, Erato, Philips u.a. aufgenommen.

Neben ihrer solistischen und kammermusikalischen Tätigkeit wirkte sie als Professorin an der Hochschule für Musik und Theater München und dem Mozarteum Salzburg. 2004 wurde Helga Storck auf unbegrente Zeit eine Professur an der Akademia Muzyczna in Kattowitz/Polen verliehen.

Sie ist ausserdem eine gefragte Jurorin bei internationalen Wettbewerben für Harfe und führt regelmäßig Meisterklassen in Europa, Asien und Amerika.

Pressebericht Hinterländer Anzeiger vom 29.11.2011

 

Gladenbacher Ferienpass-Aktion 2011

Am 5. und 19. Juli haben zahlreiche Schülerinnen und Schüler an den Malkursen der aktiven PALETTE-Künstlerinnen Monika Würfel-Fries und Doris Bönsch teilgenommen. Wie das Foto des Hinterländer Anzeigers vom 8. Juli (Tietz) zeigt, sind farbenfrohe Kunstwerke entstanden. Die Schüler/innen konnten sich unter Anleitung von Monika Würfel-Fries in Aquarell-Technik üben während Doris Bönsch den Umgang mit Acrylfarben auf weißem Karton erklärte. Die begeisterten Jungkünstler machten sich erstaunlich schnell mit den neuen Techniken vertraut und setzten mit großer Begeisterung die vorgegebenen Themen in Aquarell- bzw. Acrylmalerei um, sehr zur Freude der beiden PALETTE-Künstlerinnen, die ebenfalls mit großer Freude an dieser Ferienpass-Aktion mitgewirkt haben.

 

"Tag der Regionen" am 2.10.2011 in Bad Endbach

Die Palette hat sich auch in diesem Jahr sehr erfolgreich mit einer Gemälde-Ausstellung am "Tag der Region" beteiligt. Unsere Künstler/innen

Ingeborg Burk, Lohra ; Gudrun Fischbach, Dautphetal ; Hans Herrmann, Bad Endbach ; Christel Kläs, Dautphetal ; Helga Rüther, Gladenbach ; Maria Spannenberger, Bad Endbach ; Karin Völkl, Bad Endbach ; Monika Würfel-Fries, Lohra

zeigten eine Auswahl ihrer Werke. Hier zwei Schnappschüsse unserer Präsentation vor dem großen Ansturm:

 
   
Palette, Kunst- und Kulturkreis Gladenbach/Bad Endbach e.V., Erstellt von Pfeiffer Computer